A1012 Ersatzmodul

  für das Studer A101 Hybridmodul

Spezialversion mit Pins an beiden Seiten der Platine
Special version with pins on both sides of the PCB

(English version see below)

In vielen Studer-Aufnahme-und Wiedergabeverstärkern der A80, B62 und Mischpult-Einschüben ist das A101 Modul eingebaut.

Von STUDER war ein mit Einzelkomponenten (Widerstände und Trans) aufgebautes Ersatzmodul lieferbar.
Das ist das Vorbild meiner A1010 Version.  Die Pinausfühung erfolgt auf einer Seite der Platine

Es gibt aber Einbauplätze, bei denen es mit der einseitigen Pin-Ausführung knapp hergeht.
Da muß man dann andere Komponenten etwas verdrücken, um Platz für die Platine des Moduls zu schaffen.
.
Für diese beengte Einbauposition gibt es jetzt die Spezial-Version A1012 mit beidseitiger
Pin-Ausführung. Der erhöhte Fertigungsaufwand bedingt einen etwas höheren Preis.



Vergleich einseitiges  -  doppelseitiges Pinning
A1012 Modul eingebaut  - paßt besser

Was tun, wenn dieser Hybridbaustein durch Alterung etc. defekt geworden ist und Ersatz für die bereits 35 Jahre alten Module schwer zu beschaffen ist?

Damit dieses kleine Modul nicht zum "k.o.-Kriterium" für ein ansonsten noch funktionierendes Gerät wird, wurde eine Weiterentwicklung unternommen.

Das Ergebnis: Bessere technische Daten als die Original Studer A101 Hybrid-Module:

    Die Meßwerte des Pievox A1012 Moduls im Vergleich zu den Studer A101 Hybrid-Modulen:

Breitbandrauschen (v=20 dB) – 2 dB

Breitbandrauschen (v=40 dB) – 1 dB

Diese Werte werden konstant erreicht und sind garantiert.

Die Abmessungen des Modules sind gleich dem diskret aufgebauten Studer A101

  • Der Verkaufspreis bezieht sich auf ein Modul!
        Versandkosten werden reduziert bei Kauf mehrerer Module. 


Über "billigere" Konkurrenzangebote:

Wie bei vielen Dingen, die einfach erscheinen
,
wie eine kleine Platine zusammenlöten,
gibt es auch hier einige "me too"- Angebote.

Das kann gut gehen, denn es gibt einige Stellen in den Geräten in denen auch A101
mit höherem Rauschen nicht auffallen z.B. am VU Meter -Verstärker.

An kritischen Stellen handelt man sich zusätzliche Arbeit ein, wenn ein Kanal mehr rauscht, dann muß man den / die  A101 wieder auslöten und - hoffentlich weniger Rauschende - Einlöten.

Glauben sie wirklich, Sie könnten 10 Euro sparen wenn sie "billigere" und ungeprüfte A101  Ersatzmodule einkaufen?
Als ehemaliger Studer Mitarbeiter damals weiß ich, daß die A101 ausgemessen wurden und nach Rauschen gruppiert.
Nur die mit dem geringsten Rauschen kamen in die A80.
Und dort sollten sie auch heute noch einbaut werden.  Nur die Besten - nicht die Billigsten.

Meine A1012 sind ALLE und jedes Stück einzeln auf geringstes Rauschen geprüft,
so daß man die Module überall einlöten kann, ohne Nacharbeit.

Bezüglich dem "Al-Elko vs Tantal" Thema:
Die Position des Elkos in der A101 Schaltung ist unkritisch, und ein Tantal ist bezüglich Reststrom so ziemlich jedem Elko überlegen. Darauf einen Popanz aufzubauen, ist schon recht fragwürdig. Deshalb ist bei mir ein Tantal-Elko eingebaut, wo im Original ein Tantalelko eingebaut war.

Ich vertraue - auch als ehmaliger Mitarbeiter bei Studer in Regensdorf -
 darauf, daß die Entwickler wußten, was sie machten.






A1012 - improved replacement

for Studer hybrid amp A101

The Studer A101 hybrid amp is built in a variety of Studer tape recorders (A80, B62) and mixing desks.

STUDER had a spare module built with discrete components (resistors and trans).
This is the model of my A1010 version. The pins are here mounted on one side of the board.

There are, however, installation areas, where the room for the one-sided pin version is scarce. Here one has to push other components somewhat to have the space for the board of the A1010.

For this restricted mounting position, there is now the
                        special version A1012 on offer  with pinning on both sides

The increased cost of production is slightly higher.



Comparison single-sided - double-sided pinning A1012 Module installed - fits better


But, if one of these hybrid amps is old and damaged it's now possible to replace this 35 year old module.

We have invested time and money to improve this standard module.

The result:

                                  lower noise than the original A101 module.

broadband noise (v=20 dB) – 2 dB

broadband noise (v=40 dB) – 1 dB

These results are achieved by using modern production methods and can be guaranteed.

  • The size of the module is identical to the original discreet Studer A101.

  • This offer is for one module only. For buying a batch shipping cost will be reduced.



You should know:

As with many things that seem simple, as a small circuit board solder,
there are also some "me too" offers.


This can go well, because there are some places in the devices in which also A101 with higher noise do not occur e.g. on the VU meter amplifier.

In critical places one has extra work, if a channel rushes more, then one must resolder the A101 again - hopefully less noise - soldering.

Do you really think you could save 10 Euro if you buy "cheaper" and unchecked A101 replacement modules?
As a former Studer employee at that time I know that the A101 were measured and grouped by noise.
Only the ones with the lowest noise came into the A80.
And they should still be installed there today.   Only the best - not the cheapest.


My A1012 are tested ALL and each piece individually for the lowest noise,
so that the modules can be soldered anywhere without reworking.

Regarding the "Al-Elko vs. Tantalum" debate: The position of the electrolytic capacitor in the A101 circuit is uncritical, and a tantalum´s residual current is lower then the
residual current of an AL-Electrolytic . The aging must be considered .

That is why I have a tantalum elko, where a tantalelko was built in the original.

I trust - also as a former employee at Studer in Regensdorf -  
the developers knew what they were doing.






Technischer Anhang:

Warum sind die Werte besser?

Es werden ausschließlich rauscharme 1% Widerstände und ausgesuchte Transistoren verwendet, die durch eine aufwendige Fertigungstechnik zur Vermeidung der thermischen Belastung der Bauteile beim Löten verarbeitet werden, z. B. werden die Transistoren in einer gekühlten Vorrichtung gelötet, die Widerstände auf Abstand mit 5mm Drahtlänge.

Alle Bauteile sind von Hand gelötet mit einer maximalen Lötzeit von 1 sec pro Lötstelle. Der Erfolg des Aufwandes ist, daß die verwendeten Bauteile ihre hervorragenden technischen Daten behalten und somit das Modul die bestmögliche Qualität erhält.

Die Prints sind voll professionell gefertigt. Die Bohrungen sind durchkontaktiert.

Die Leiterbahnen sind vergoldet.

Qualitätskontrolle:

Jedes einzelne Modul wird nach der Fertigung auf die Einhaltung der Werte auf einem
Wandel und Goltermann NFA-1
und
mit dem Bruel & Kjaer Psophometer 2429 mit einem speziellen Prüfgerät gemessen.


Gemessen wird:

·   Klirrfaktor bei 1kHz ,Verstärkung 100.

·   Frequenzgang und Phasengang bei V= 1000 .

·   Geräuschabstand bei V =100, V=1000  linear (Fremdspannung) und nach CCIR468

·   Die Freiheit von Funkelrauschen wird akustisch geprüft.